Zend Framework, Windows und das Model

Wer unter Windows entwickelt hat es oft nicht leicht, obwohl es eigentlich unter Windows alles leichter sein sollte. Aber gerade diese „alles ist leichter“ Sachen machen es einem Entwickler manchmal schwer. Schwer, den Fehler zu finden.

Beim Zend Framework (v1.x) hat man gewisse Namenskonventionen einzuhalten. Ist einfach so. Eine dieser Konventionen betrifft die Möglichkeit, Klassen automatisch zu laden. Dazu müssen diese einem bestimmten Namensmuster folgen und in einem bestimmten Verzeichnis liegen. Der Entwickler spart sich dann das lästige „require…„. Nettes Feature.

Unter Windows aber bitte aufpassen!
Schnell kommt es zu einem „Fatal Error„, weil die Datei nicht gefunden werden konnte, obwohl diese eigentlich im richtigen Verzeichnis liegt. Und im lokalen Development-System funktioniert doch alles. Server kaputt? Mitnichten!

Aufbasse: Unter Windows ist es völlig egal, welchen „case“ die Verzeichnisse und Dateinamen haben. Ein Verzeichnis „model“ ist für Windows das gleiche wie ein Verzeichnis „Model„. Das ZF würde in einem Windows-Server in beiden Fällen problemlos dein Model finden (mal vorausgesetzt, der Rest entspricht den Namenskonventionen), ein Linux-Server (und das ist der Normalfall) findet bei „model“ dein Model aber eben nicht.

Lösung: Nenn das VZ „Model„, lösch das alte VZ „model“ auf dem Server und achte nächstes Mal gut darauf. Vor allem du, Sascha 😉

Ein Gedanke zu „Zend Framework, Windows und das Model

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.