Archiv für den Monat: August 2012

Zend Framework im Zend Server CE updaten

Der aktuelle ZendServer 5.6 kommt mit vorinstalliertem ZendFramework 1.11.11.
Dies ist aber veraltet, eine automatische Aktualisierung gibt es leider nicht; allerdings ist der Update-Vorgang nicht so schwer.

Von der Zend Framework Download Seite holt ihr euch das aktuelle Zend Framework (bei mir 1.11.13 minimal) und entpackt dieses irgendwohin. Von diesen entpackten Dateien braucht ihr nun das Verzeichnis „Zend„, welches ihr in „/library“ findet.

Das kopiert ihr euch in den Pfad „ZendServer\share\ZendFramework\library“ eures ZendServers, bei mir ist das „C:\zend\ZendServer\share\ZendFramework\library“ (yep, immer noch Windows).

Der Server benötigt keinen Neustart und ihr könnt nun direkt die neue Version benutzen.
Viel Erfolg!

Failed to create Java Virtual Maschine

Beim starten des ZendStudio oder von eclipse kann euch diese Meldung begegnen:

Fehlermeldung in ZendStudio 9.0.3 und kein arbeiten mehr möglich 🙁

und dann geht erst mal gar nichts mehr.

Um wieder arbeiten zu können öffnet ihr eure ZendStudio.ini bzw. eure eclipse.ini, je nach Version. Die Datei findet ihr im Programmverzeichnis der ausführbaren Datei, bei Windows ist dies zum Beispiel bei mir  unter „C:\Program Files (x86)\Zend\Zend Studio 9.0.0“ zu finden.

Die .ini ändert ihr dann wie folgt, dass ihr die Einträge mit „maxPermSize“ löscht.

Das sind die bösen Zeilen 😉

Dann speichern und dann läuft – zumindest bei mir – das ZendStudio wieder zuverlässig.
Dank update auf Java7 benutzt das Studio nun ausreichend RAM für seine Ausführung und ist nun gefühlt flüssiger Unterwegs.

Vorsicht bei mysql_connect und Vielfachverbindungen

Eine der automatischen „Goodies“ bei mysql_connect (wen man es denn schon nutzen muss, warum auch immer), ist, dass, wenn man mysql_connect mit den gleichen Informationen bestückt, diese Funktion die gleiche Verbindungsid zurückgibt wie beim ersten mal … es wird also keine zweite Verbindung aufgebaut.

Das Problem ist nun leider, dass der, der die zweite Verbindung öffnen möchte, diese Informationen _ganz genau_ braucht, denn sonst erhält man unter Umständen trotzdem eine zweite Verbindung, obwohl man die vermeindlich gleichen, aber nicht selben Parameter benutzt.

Beispielcode:

$dbserver1 = '127.0.0.1';
$dbserver2 = 'localhost';

$dbuser1 = 'root';
$dbuser2 = 'Root';
$dbpass = '';

$db1 = mysql_connect($dbserver1, $dbuser1, $dbpass);
$db2 = mysql_connect($dbserver2, $dbuser2, $dbpass);
$db3 = mysql_connect($dbserver1, $dbuser2, $dbpass);
$db4 = mysql_connect($dbserver2, $dbuser1, $dbpass);
$db5 = mysql_connect($dbserver1, $dbuser1, $dbpass);

var_dump($db1, $db2, $db3, $db4, $db5);

Ausgabe:

resource(7) of type (mysql link)
resource(9) of type (mysql link)
resource(11) of type (mysql link)
resource(13) of type (mysql link)
resource(7) of type (mysql link)

Hier zeigt sich, dass insg. 4 verschiedene Connection-Ids zurück gegeben wurden, $db5 ist zur Kontrolle und zeigt, dass nur die exakt selben Parameter zum gewünschten Ergebnis kommen, nämlich die selbe ID zu benutzen, die schon bei $db1 erzeugt wurde.
Im Realfall würde dies nun 4 Prozesse bedeuten, von denen 3 überflüssig sind und nur den Server belasten … pro Aufruf im schlimmsten Fall.

webEdition: Bestehende Datenbankverbindung nutzen

In webEdition kann man viel machen, es ermöglicht einem wirklich sehr große Freiheit. Der große Vorteil diese Freiheit hat aber auch einen großen Nachteil: Man muss sich im System auskennen, um damit wirklich gute Seiten bauen zu können; ganz schnell kann man auch sehr langsame Seiten erstellen, die dann nicht nur den Besucher, sondern vor allem den Kunden verärgern.

Aus einem aktuellen Projekt stelle ich eine wirklich böse Fehlerquelle vor: Die mehrfache Datenbank Verbindung. Im Template ist es recht einfach, eine neue DB-Verbindung mit der bekannten (und veralteten) Funktion

$db = mysql_connect(...);

zu erstellen. Aber warum sollte man das machen? Wohl nur aus Unwissenheit, dass webEdition bereits eine Datenbankverbindung eröffnet hat und diese auch dem Entwickler bereitstellt.

Also, liebe webEdition-Entwickler, die bestehende, persistente und performantere DB-Verbindung könnt ihr recht einfach für eigene Zwecke benutzen:

$db = $GLOBALS['DB_WE'];
$stmt = $db->query('SELECT * FROM tblUser');
while ($data = mysql_fetch_assoc($stmt)) {
Zend_Debug::dump($data);
}

Muss man dann doch mal eine zweite Verbindung aufbauen – was im Einzelfall manchmal wirklich sein muss – dann ist dem Entwickler ja meist bewusst, was er da macht und ich hoffe, er benutzt dann dafür nicht die alten, langsamen MySQL-Funktionen, sondern entweder die MySQLi-Pendants oder eine PDO-Schnittstelle.

Leider stellt webEdition keine Instanz von Zend_Db bereit, so dass zwar die Generierung des Querys OOP stattfindet, aber es dannach mit den bekannten mysql-Funktinen weitergeht. Das ist ein recht großer Nachteil, da es die Möglichkeit nimmt, auf einem modernen (aktuellen) Niveau zu arbeiten und ich hoffe, dass dieses Manko bald durch ein aktuelles Release behoben wird.