Achtung: Newsletter-Problem

Quizfrage: Wie speichere ich folgendes, zugegebenermaßen sehr komplexe und nicht grad oft vorkommende Szenario in einer MySQL-Datenbank ab:

Es soll gespeichert werden, ob ein Nutzer zustimmt, einen Newsletter zu bekommen oder nicht

Ja, ich weiß, realitätsfern und Spezialanwendung, akademischer Aspekt und und und. Schon klar, aber als Denksportaufgabe für angehende Doktoren in Theopraktischer-Quanteninformatik bestimmt ein netter Tagesfüller.

Ein möglicher Ansatz – nochmal: wir reden hier über wirklich experimentelle Ansätze, die noch nie ein Mensch zuvor … usw, also weiter – also ein möglich Ansatz wäre folgender:

Man benutze ein Feld vom Typ varchar. Varchar, weil man nie weiß, ob sich evtl. mal die Anforderung ändern könnte. Stichwort hierbei: Skalierbarkeit! Denn wie schnell ändert sich so eine Anforderung und sollte man dann den falschen Datentypen ausgewählt haben (weil man natürlich mal wieder mit primitiven Ansätzen fern jeder akademischen Laufbahn daran gegangen ist und dachte, man könnte als Laie ein derart komplexes System auch nur im Ansatz verstehen), dann, ja dann dampft die Kacke! Also, varchar.

Und auch die Größe des varchar soll und muss disktutiert werden. Ein sicherlich guter Ansatz wäre, das Feld auf 255 Zeichen zu begrenzen – im Spezialfall kann das natürlich noch nach oben korrigiert werden, was aber wieder zu lasten der Konfiguration der Seitlichen Ausrichtung gehen kann und wird und nicht sollte.

Den Verschiedenen Zuständen geben wir die folgenden Namen: ‚active‘ beschreibt den Zustand des „wollenden Empfängers“ (genaue Definition erfolgt in einer Subklasse) und ‚inactive‘ den des dazu konträhren Zustandes. Für alle anderen wählen wir “ als den wohlbekannten Universaloperator auf der Menge der möglichen Zustände über „Ja“ und „Nein“ (präziser wäre ein oder, was aber im allgemeinen Sprachgebrauch eher verwirrt war und nicht mehr an seinen Platz fand. Das und war so nett und sprang kurzfristig ein.).

Wie man nun sieht, kann man selbst komplexe Vorgänge be- und verarbeiten, wenn man nur ruhig und logisch an die Sache heran geht und die Aufgaben in kleinen Abschnitten betrachtet (ist auch viel einfacher, eine Lupe zu benutzen anstelle eines Verkleinerungsglasses.).

Der Vollständigkeit halber sei noch folgender Zwischenruf erwähnt, der einen Eklat innerhalb des Beratungsgremiums hervorrief, als ein hochnäsig-arronanter Programmierer in geistiger Verwirrung den Satz ausrief:

Man benutzt ein (tiny)int-Feld und 0 und 1 zum speichern der Zustände Nein und Ja!

Unvorstellbar, wie dumm doch manche sind…

2 Gedanken zu „Achtung: Newsletter-Problem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.